Dienstag, 24. Januar 2017

Annabelle | Eine Häkelpuppe mit viel Liebe zum Detail

stitchydoo: Annabelle | Eine Häkelpuppe mit viel Liebe zum Detail
Es gibt Dinge, die mich gleich auf Anhieb bezaubern. Dinge, die durch ihre liebevollen Details bestechen, die wiederum in einem so wohl durchdachten Maß eingesetzt und kombiniert sind, dass sie ein ansprechendes, stimmiges Gesamtbild ergeben. Bei den Häkelfirguren sind der Tummy Teddy und die lalylala-Puppen für mich beispielsweise solche besonderen Designs und auch Annabelle zähle ich von nun an dazu. Die Anleitung dieser Häkelpuppe stammt aus der Feder von Amalou.Designs und bereits beim ersten Blick war es um mich geschehen. 

Die gestreiften Strümpfe, das Kleidchen mit den eingewobenen Nähten im Rock, den Puffärmelchen und der Spitze am Saum sowie der hohe Pferdeschwanz sind genau solche Feinheiten, die das Erscheinungsbild ausmachen. Da wird hier kurzerhand schon mal alles stehen und liegen gelassen und eine Puppe gehäkelt.

stitchydoo: Annabelle | Eine Häkelpuppe mit viel Liebe zum Detail

Verhäkelt habe ich hauptsächlich Catania von Schachenmayr, ergänzt durch ein, zwei andere Garne mit ähnlicher Lauflänge. Die Haare sind aus Merino Extra Fine von Drops. Stärke sowie Stuktur dieses Garns finde ich wunderbar geeignet, um bei dieser Größe ein volles Puppenhaar zu erhalten.

stitchydoo: Annabelle | Eine Häkelpuppe mit viel Liebe zum Detail

Ein kleiner Fehler ist mir beim Häkeln wohl unterlaufen, sodass sich der Rundenwechsel am oberen Teil des Kleides nach vorne verschoben und die unschönen Übergänge des Farbwechsels zum Vorschein gebracht hat. Mit dem Knopf habe ich versucht das Ganze ein wenig zu kaschieren, was mir im Ergebnis sogar sehr gut gefällt. Anstelle der angedachten Blüten gab's noch eine Schleife als Kopfschmuck und so war es am Folgetag schon fertig, das Puppenmädchen.
stitchydoo: Annabelle | Eine Häkelpuppe mit viel Liebe zum Detail



Annabelle hat eine Größe von etwa 34 cm und wird mir, neben Kira dem Känguru, ab sofort im Nähzimmer beim Machen und Tun über die Schultern schauen. Ein wenig Wangenrouge werde ich ihr wohl noch gönnen, sobald mit der richtige Stift dafür in die Hände fällt.

An die Häkelfreunde unter euch: Habt ihr auch ein paar Lieblingsanleitungen oder gar Designer was insbesondere Häkelfiguren betrifft? Sagt doch mal, vielleicht finde ich ja noch was schönes um meine Reihe zu ergänzen! Würde mich freuen...

Macht's gut
Katherina

Dienstag, 17. Januar 2017

6 Köpfe - 12 Blöcke | Ein Quiltalong - Eine Herausforderung

Wie sagt man - nach dem Quilt ist vor dem Quilt? Na dann auf ins nächste Quiltabenteuer! 6 Köpfe stellen in diesem Jahr insgesamt 12 traditionelle Patchworkblöcke vor, die Monat für Monat genäht und am Ende des Jahres zu einem Quilt verarbeitet werden. Mit ihrer Idee haben die Sechs einen ganz schönen Stein ins Rollen gebracht. An diesem Quiltalong vorbeizukommen - schwierig! Dennoch habe ich erst gezögert und hatte so meine Bedenken.

stitchydoo: 6 Köpfe - 12 Blöcke | Quiltalong 2017 - Stoffauswahl


Traditionelle Patchworkblöcke, ist das was für mich? Schnell ist man dazu geneigt das Word "traditionell" mit "altbacken" gleichzusetzen. Modern ist hipp, traditionell eher angestaubt. Stelle ich mir traditionelle Quilts vor, sind das erstmal nicht jene, die mich ansprechen. Ich bewundere die oft sehr kleinteilige Arbeit, dennoch hatte ich noch nie das Bedürfnis, mir einen dieser Quilts am liebsten sofort mit nach Hause nehmen zu wollen. Sind es die Stoffmuster, die nicht meinem Geschmack entsprechen? Die oftmals gedeckten Farben? Das Layout der Blöcke? Oder vielleicht einfach auch die Art des Sampler Quilts an sich? Denn eigentlich mag ich auch das Sashing, also die Trennstreifen zwischen den einzelnen Blöcken nicht so. Ich glaube ich bin da eher der Block-an-Block Typ. Vielleicht sind meine Gedanken zu traditionellen Quilts aber einfach auch nur zu engstirnig und mit Vorurteilen behaftet. Das möchte ich nun herausfinden.

stitchydoo: 6 Köpfe - 12 Blöcke | Quiltalong 2017 - Layer Cake Acerage von Moda



Meine Wahl fällt auf bunt. So sehr ich auch zwischen farbenfroh oder etwas schlichterem in Grau und rauchigen Grün- und Blautönen schwankte, denke ich, dass bunt (für mich) bei diesem Quilt die bessere Wahl ist. Vielleicht lässt sich damit ja dem traditionellen Patchwork-Look ein wenig entgegenwirken?

Meine Stoffauswahl fiel auf ein buntgemischtes Stoffpaket, ein Layer Cake der Serie "Acreage" von Shannon Gillman Orr für Moda. Nicht, dass ich nicht genügend Stoffe in meinem Schrank hätte, dennoch war mich nach ein bisschen Abwechslung auf meinem Nähtisch. Obendrauf gab's noch die von Katharina empfohlenen Inch-Lineale, womit ab sofort und in Zukunft auch das blöde Umrechnen von Inch zu cm entfällt. Ich bin also gerüstet.

stitchydoo: 6 Köpfe - 12 Blöcke | Quiltalong 2017 - Zuschnitt Rolling Stone Patchwork Block

Zwischenzeitlich denke ich zwar immer mal wieder: Rosen, Fahrräder, Wäscheklammern - wirklich? Gelb und Orange? Und was ist mit den vielen weißgrundigen Stoffen? Aber so wird's jetzt gemacht! Möglicherweise nehme ich auch noch ein paar Kombistoffe aus meinem Fundus hinzu. Wohin das alles führt, wird sich zeigen. Und was am Ende tatsächlich daraus wird, ob eine große Patchworkdecke mit Sashing, ein kleiner Block-an-Block Quilt oder ganz was anderes, möchte ich heute noch nicht in Stein meißeln.

Apropos Stein. Hier ist mein Januar-Block, der sogenannte "Rolling Stone". Die Nähanleitung für diesen Patchworkblock gibt es in diesem Monat bei Dorthe.

stitchydoo: 6 Köpfe - 12 Blöcke | Quiltalong 2017 - Rolling Stone Patchwork Block



Ziemlich "romantisch", nicht? Ich bin gespannt, wie sich später alles im Gesamtbild zusammenfügen wird. Ich kann es mir momentan - nach einem Block - noch überhaupt nicht vorstellen.

Worauf ich mich aber sehr freue, sind die neuen Erfahrungen, die dieser QuiltAlong mit sich bringt. So viele wertvolle Tipps der 6 Köpfe habe ich allein in den ersten Wochen mitnehmen können. Vielen Dank dafür!  

Und jetzt dürfte es meinetwegen endlich Februar werden. Wie wohl der nächste Block aussehen wird?

Macht's gut!

Dienstag, 10. Januar 2017

Economy Block Quilt | Eine kunterbunte Patchworkdecke

stitchydoo: Economy Block Quilt | Eine kunterbunte PatchworkdeckeKlangheimlich ist dieser Quilt zum ungeplanten Jahresprojekt mutiert. War das beim 365TageQuilt 2014 Sinn und Zweck der Sache, sollten doch bei dieser Patchworkdecke eigentlich keine elf, zwölf Monate ins Land streichen. Als ich euch Anfang Februar letzten Jahres hier von meinem kunterbunten Frühlings-Patchwork berichtete, war ich auch noch sehr optimistisch, dass dies keine langwierige Sache wird. Ich war sogar so optimistisch, dass ich mir mit Bedacht ein Muster ausgesucht habe, das mich auch noch ein wenig beschäftigt (schneiden, puzzlen, nähen) - nicht, dass ich in meinem Übereifer nachher viel zu schnell damit durch bin ;-) "Enjoy the process..." und so.

stitchydoo: Economy Block Quilt | Eine kunterbunte Patchworkdecke
Die Blöcke nennen sich "Economy Block" oder "Square in a Square" und eigenen sich wunderbar, um bunte Stoffe und Muster miteinander zu mixen. Um immerhin etwas Kontrast herrein zu bringen, habe ich ein paar kleingemusterte Stoffe zwischen die Motivstoffe der Jolijou-Stoffserie "Surprise Surprise" gebracht. Streifen, Pünktchen und Karos sollen den Mustermix damit ein wenig auflockern.

54 der bunten Blöcke habe ich insgesamt genäht - 9 Reihen mal 6 Blöcke. Im Gesamten misst der Quilt 122 x 182 cm und ist damit etwas kleiner als mein 365TageQuilt, für eine Decke dennoch ausreichend groß.

stitchydoo: Economy Block Quilt | Eine kunterbunte Patchworkdecke


Einige Ecken der Blöcke habe ich beim Zusammennähen abgesäbelt aber es stört mich keineswegs. Es heißt ja immer, man selbst sei der einzige, dem so etwas auffällt. In diesem kunterbunten Durcheinander müsste selbst ich mich arg anstrengen, die Fehlerchen zu finden. Ein klarer Vorteil dieses Farb- und Mustermixes.
stitchydoo: Economy Block Quilt | Eine kunterbunte Patchworkdecke
Die Patchworkdecke besteht wie üblich aus drei Lagen: Quilttop, Volumenvlies und der Rückseite, wobei ich für letztere ein Polar Fleece in der Farbe Staubhellgrün verwendet habe. Für eine wärmende Decke finde ich eine Fleece-Rückseite einfach ideal. 

Gequiltet habe ich die Stofflagen entlang der kleinen inneren Quadrate, horizontal sowie vertikal einmal die Reihe durch, mit einer Stichlänge von 4. Ein graues Binding, das ich an einem Abend neben dem Fernsehen per Hand angenäht habe, fasst die Decke ein. Ich bilde mir ein, das Annähen ging dieses Mal schon um einiges schneller als noch beim letzten Quilt.

stitchydoo: Economy Block Quilt | Eine kunterbunte Patchworkdecke



Hier nochmal alle Fakten:
Maße: 122 x 182 cm
54 Economy Blocks à  20 cm (Unvernäht: 21,5 cm)
Gequiltet mit der Maschine, Stichlänge 4

stitchydoo: Economy Block Quilt | Eine kunterbunte Patchworkdecke

Knapp ein Jahr nach Beginn ist der Economy Block Quilt nun fertig, gerade richtig zur kalten Jahreszeit. Mal ehrlich, was hätte ich auch im Frühjahr/Sommer damit gewollt? 

Da aber bereits der nächste Jahres-Quilt-Along "6 Köpfe - 12 Blöcke" gestartet ist, an dem ich wohl nicht vorbei komme, habe ich zwischen den Tagen nochmal Gas gegeben. Denn das war meine selbstauferlegte Bedingung: kein neuer Quilt, ehe der angefangene nicht fertig ist. Und siehe da, da ist er wieder, der Eifer ;-)

Über das neue Jahresprojekt erfahrt ihr dann demnächst noch mehr.

Macht's gut!
Katherina

Verlinkt bei: Handmade on Tuesday (HoT), Dienstagsdinge, Meertje, Creadienstag, The Quilt Collection

Freitag, 30. Dezember 2016

Jahresrückblick 2016 und Mount Denim ade!

stitchydoo: Jahresrückblick | Mein kreatives Jahr 2016 - Taschenspieler 3

Da ist es nun das Jahresende. 2016 kehrt uns schon ganz bald den Rücken und 2017 scharrt bereits mit den Hufen. Zeit, mal wieder einen Blick zurück auf das vergangene Jahr zu werfen. 2016 hat für mich einen grandiosen Start hingelegt. Zu Jahresbeginn erschien die neue Taschenspieler 3 CD von farbenmix, zu der ich ein paar Designbeispiele beisteuern durfte. Im Januar und Februar habe ich euch diese hier im Blog vorgestellt.

stitchydoo: Jahresrückblick | Mein kreatives Jahr 2016 - Jeans-Stoffkartentausch

Im März, April und Mai tauschten wir zum dritten Mal Stoffkarten. Der Stoffkartentausch 2016 stand unter dem Hauptmotto "Jeans" und wurde in diesem Jahr von Susanne (nahtlust.de) ausgerichtet.

Etwas Kleidung habe ich auch in diesem Jahr für mich genäht. Hier gezeigt waren das eine Lady Rose mit Kapuze, mein Wind und Wetter Parka sowie Top Béryl mit Ärmeln. Die beiden letzteren sind im Rahmen von Sew Alongs entstanden, bei denen die Planung und das Nähen doch gleich viel spannender sind.

stitchydoo: Jahresrückblick | Mein kreatives Jahr 2016 - genähte Kleidung

Meine Anleitung für bunte Reißverschlusstäschchen aus Wachstuch erschien in der dritten Ausgabe der Zeitschrift "Näh was mit Wachtuch", viele Geldbörsen wanderten auch in diesem Jahr über meinen Nähtisch und ich begann einen patchigen Frühlingsquilt, der allerdings immer noch auf seine Fertigstellung wartet. Bald.

Im Juli trafen wir uns zum zweiten NähWAHNaWochenEnde bei Uli in der Südpfalz. Ich habe mich sehr gefreut die Mädels nach unserem ersten Treffen 2015 wiederzusehen und neue Gesichter kennenzulernen.

stitchydoo: Jahresrückblick | Mein kreatives Jahr 2016Und dann war da noch mein "Jahresprojekt". Im Januar habe ich angekündigt, meinen angesammelten Berg ausrangierter Jeans den Kampf anzusagen und einiges davon zu verarbeiten. Mount Denim ade! Viele von euch haben sich an dem Vorhaben beteiligt und in einer Linksammlung haben wir gemeinsam unsere Jeans-Recycling Projekte und Ideen geteilt. Bis dato sage und schreibe 340 Verlinkungen! Wow, damit hatte ich zu Jahresbeginn nicht gerechnet. Wie viele Jeanshosen das wohl ingesamt gewesen sind? Es sind so tolle Projekte dabei, eine wahre Inspirationsquelle. Vielen Dank, dass ihr eure Werke hier teilt! 

Auch ich habe mir Mühe gegeben einiges von meinem Jeansberg abzutragen. Da wären z.B. die geniale Jeans-Recycling Tasche Chobe, meine handbestickten Ofenhandschuhe, das kleine, praktische Nadelbuch, die farbenmix Adventskalendertasche 2016 und zu guter Letzt meine Denimtanne.

stitchydoo: Jahresrückblick | Mein kreatives Jahr 2016 - Jeans-Recycling

Auch privat ist bei uns in diesem Jahr viel passiert. Wir haben ein Haus gekauft, saniert, renoviert, sind umgezogen. In dieser Zeit war es hier im Blog sehr ruhig und diese Monate fehlten mir natürlich auch, um all die vielen Dinge noch umzusetzten, die ich mir vorgenommen hatte. Wie das so ist, man kann eben nicht immer auf allen Hochzeiten tanzen und hier läuft mir auch sicher nichts weg.

Aus diesem Grund habe ich mich aber dazu entschlossen, das eigentlich ausschließlich für 2016 geplante Projekt "Mount Denim ade!" zu verlängern. Viel zu schade fände ich es, wenn es nun zuende wäre. Ich habe das Gefühl, noch nicht fertig damit zu sein und hadere demnach mit mir, jetzt schon ein Fazit zu ziehen ;-)

Die Linkparty werde ich in den kommenden Tagen verlängern und auch die Seite und die Bildchen entsprechend anpassen. Ich freue mich also, wenn ihr weiter mit mir und der Welt eure Jeans-Recycling Projekte teilt.

Ihr Lieben, habt viele Dank, dass ihr mich auch in diesem Jahr hier begleitet habt, für eure lieben Kommentare und den wunderbaren Austausch.

Kommt gut ins neue Jahr!
Katherina

Verlinkt bei: Freutag, Mount Denim ade!

Dienstag, 20. Dezember 2016

Jeans-Recycling Weihnachtsbaum {Über die Spezies der Denimtanne}

Wie sieht das bei euch aus, habt ihr alle schon euren Weihnachtsbaum? Gehört ihr zu der Fraktion, die sich am liebsten schon während der Adventszeit am Anblick des Baumes erfreut oder wird bei euch traditionell erst an Heiligabend geschmückt?

Bei uns gab es in den letzten Jahren selten einen Weihnachtsbaum. Die Feiertage verbrachten wir ohnehin kaum zuhause, und in der Adventszeit zogen sich die Arbeitstage - es hat sich irgendwie nicht gelohnt. Vor vielen Jahren vermachte mir eine Freundin eines dieser künstlichen Exemplare. Über die Dinger scheiden sich die Geister; es gibt günstige und teure, überaus häßliche und dann aber auch solche, die eigentlich gar nicht schlecht aussehen. Unserer war ok. Nicht zu groß, nicht zu klein, grün, gerade und dazu noch schön dicht. Da könnte sich die ein oder andere Tanne gut ein Ästchen von abschneiden. Alle paar Jahre, wenn auf die letzten Tage dann doch noch akute Weihnachtsstimmung aufkam, haben wir ihn doch noch vom Speicher geholt und geschmückt. Inzwischen ist er nicht mehr in unserem Besitz. À la Bäumchen wechsel dich haben auch wir ihn irgendwann weitervermacht. 

stitchydoo: Jeans-Recycling Weihnachtsbaum {Über die Spezies der Denimtanne}





In diesem Jahr soll es aber wieder soweit sein - erstes Weihnachten im neuen Heim - und wir haben uns dafür ein ganz besonderes Exemplar ausgesucht. Eine Denimtanne.

Noch nie gehört? Dann passt mal auf:

Die Denimtanne ist eine Unterart der Blautanne und stammt aus einer privaten Züchtung. Sie weist eine hell- bis dunkelblaue, leicht gescheckte Färbung auf und nadelt nicht. Ihre Wuchsart wird als "flat" bezeichnet und sie misst im ausgewachsenen Zustand 1,61 m in der Höhe und 1,28 m in der Breite. In harmonischen, ausgewogenen Abständen bildet sie gürtelschlaufenartig Triebe, die als ideale Befestigungsmöglichkeiten für jeglichen Weihnachtsschmuck herangezogen werden können. Entlang ihrer symetrischen Silhouette erstrecken sich, ihrer Spezies entsprechend, nadelartige Ausfransungen.

stitchydoo: Jeans-Recycling Weihnachtsbaum - Denimtanne mit Häkelsternen als Anhänger




Oben an der Baumspitze befindet sich eine, man munkelt nicht ganz natürlich gewachsene, kreisrunde Öse, denn aufgrund ihres flachen Wuchses hat sich eine Aufhängung als unumgänglich erwiesen. Um auch in diesem Zustand in Form zu bleiben, kommt die Denimtanne rückseitig, entlang der unteren Kante, mit einem Stützholz daher. Es gibt Exemplare, da blitzt auf der hölzernen Leiste eine metrische Skala hervor, wie man sie von Zollstöcken her kennt. Manche Züchter greifen da einfach zu dem, was ihnen vorliegt.

Formvollendet umgibt sich die Denimtanne auf ihrer Schattenseite mit einem Twill-Gewebe aus Baumwollfasern, eine mittellagige Wattierung rundet die Erscheinung ab.

stitchydoo: Jeans-Recycling Weihnachtsbaum - Denimtanne mit Häkelsternen als Anhänger

Na, jetzt sagt schon! Wirklich noch nie was davon gehört?

Ich schätze mich sehr glücklich eine dieser seltenen Denimtannen ergattert zu haben. Hat mich nur etwa 4,5 Jeanshosen gekostet. Etwas Zeit und Fingespitzengefühl sollte man diesem Weihnachtsbaum beim Heranwachsen schon geben. Anschließend ist er jedoch absolut pflegeleicht, enorm platzsparend und verliert auch in den kommenden Jahren garantiert nicht seinem Glanz.

stitchydoo: Jeans-Recycling Weihnachtsbaum - Denimtanne mit Häkelsternen als Anhänger
Was den Baumschmuck betrifft, habe ich dann noch einmal selbst Hand angelegt. Ursprünglich war ich auf der Suche nach kleinen, weißen, sternenförmigen Holzanhängern - also eher rustikal und weniger blingbling. Ich war mir sicher, die bekomme ich überall, wo es gerade Weihnachtsdeko gibt. Pha, Pustekuchen! Nachdem ich tatsächlich garnichts in die Richtung finden konnte, habe ich zur Häkelnadel gegriffen und einfach Sternchen in Grau, Weiß, Grün- und Blautönen gehäkelt. Wie das ratzfatz geht, habe ich euch in der vergangenen Woche anhand der Anleitung für kleine Häkelsterne gezeigt.

stitchydoo: Jeans-Recycling Weihnachtsbaum - Denimtanne mit Häkelsternen als Anhänger
Der Blick von der Couch auf eine noch sehr leere Wand in unserem Wohnzimmer war der Anlass zu dieser Idee und damit war bereits klar, wohin wir unser Bäumchen hängen werden. Über zwei Wochen erfreuen wir uns schon daran und jeder, der ihn gesehen hat, schoss gleich ein Foto davon. Das sehe ich dann mal als Zeichen des Gefallens an :-)

stitchydoo: Jeans-Recycling Weihnachtsbaum - Denimtanne mit Häkelsternen als Anhänger

Leider habe ich ihn fotografisch weniger gut einfangen können. Farbe, Schärfe, Kontrast,... irgendwie ist da der Wurm drin. All das hält mich aber nicht davon ab, ihn trotzdem hier zu zeigen. ;-)

Macht's gut und habt ein wunderschönes, friedliches Weihnachtsfest im Kreise eurer Lieben!