Posts mit dem Label Kleidung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kleidung werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21 mit Ärmelanpassung

stitchydoo: Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21

Heißgeliebt und in der vergangenen Woche bereits im Dauereinsatz, ist meine neue Softshelljacke. Genäht habe ich sie nach dem Schnittmuster No 21 von Lillesol & Pelle* und zwar in der Stars-Version, mit Reißverschlussuntertritt, seitlichen Reißverschlusstaschen und Gummikordel in der Kapuze. In Sachen Softshell bin ich bei Stoff und Stil fündig geworden. Grau meliert mit schwarzer Fleece-Rückseite - da kann man doch nichts falsch machen.

stitchydoo: Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21

Da ich weder Zeit noch Stoff für eine Probevariante habe, habe ich vorab penibelst Maß genommen. Anhand der Maßtabelle des Schnittmusters suchte ich mir die für mich passende Größe heraus und achtete dabei auch darauf, dass die Jacke noch genug Luft für einen dicken Pulli bietet. Da ich üblicherweise an den Oberarmen etwas mehr Weite benötige und der Softshell nicht sehr dehnbar ist, habe ich auch hier akribisch vermessen. Angaben zur Oberarmweite sind in der Maßtabelle nicht aufgeführt, so dass ich die Schnitteile erst ausgeschnitten und dann auch den zweiteiligen Ärmel ausgemessen habe. Wie erwartet fiel dieser für mich etwas knapp aus.

Im Internet bin ich dann auf diverse Anleitungen gestoßen, wie man im Ärmelschnittmuster die Oberarmweite anpassen kann und nahm die nötigen Änderungen nach folgendem Prinzip vor. In der Theorie sollte nun also alles passen. Auftrennen ist bei Softshell keine wirklich gute Option und erst gar nicht, wenn man nach jedem Arbeitsschritt die Nähte fein säuberlich absteppt.

Die einzig weitere Anpassung, die ich vorgenommen habe, betrifft die Saumzugaben. Hier habe ich großzügig 6 anstelle der angegebenen 3 cm zugegeben, was sich letztlich als goldrichtig erwies. Ärmel dürfen bei mir lieber etwas zu lang, aber niemals zu kurz sein.

stitchydoo: Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21
Der Softshell ließ sich wunderbar vernähen. Ganz wichtig, was ich zuvor auch in den umfangreichen Tipps zum Vernähen von Softshell bei farbenmix gelesen hatte, ist die Verwendung einer neuen Nähmaschienennadel. Beim ersten Testlauf ließ meine Maschine nämlich promt Stiche aus. Mit einer neuen 90er Nadel lief dann alles wie am Schnürchen.

Die Jacke ist nicht gefüttert und wird innen daher mit Belegen verarbeitet. In der Anleitung wird darauf hingewiesen, dass - besonders wenn man sich für den Reißverschlussuntertritt entscheidet - im Bereich des Reißverschlusses einige Lagen Material zu bezwingen sind. Ich meine, wenn man die Nahtzugaben mit berücksichtigt, sind es sogar noch einige mehr als angegeben. Darum sollte man vorab unbedingt testen, ob die Maschine sich durch so viele Schichten des doch recht dicken Stoffs arbeiten kann. Alternativ wird empfohlen, den Untertritt und/oder die innenliegenden Belege aus einem dünneren Material zu fertigen. Ich wollte auf Nummer Sicher gehen, auf die Belege aus Softshell jedoch nicht verzichten, und entschied mich somit dafür, den Untertritt aus Webware zu nähen. Diesen habe ich zusätzlich aber mit einer sehr leichten Bügeleinlage verstärkt.

Ebenso aus Webware habe ich das vordere Futter der Taschen gearbeitet. Der hintere Taschenbeutel ist aus Softshell und zwar so rum verarbeitet, dass die wärmende Fleece-Rückseite innen liegt.

stitchydoo: Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21


Die Schnittteile sind vorab alle mit der Overlock versäubert und mit einem normalen Geradstich zusammengenäht. Die Nahtzugaben habe ich auseinandergelegt und bis auf die Unterarmnaht alle Nähte links und rechts der Naht abgesteppt. Das ist zwar etwas aufwändiger, aber das Ergebnis überzeugt. Etwas kniffelig war, wegen der vielen Stofflagen, zum Ende hin dann noch das Absteppen des Reißverschlusses. Hier stellte sich heraus, dass ich mit dem Untertritt aus Baumwollstoff alles richtig gemacht hatte. Ein paar Fehlstiche ließen sich an dieser Stelle leider nicht vermeiden, vielleicht war aber auch die Nähmaschienennadel inzwischen schon wieder zu sehr beansprucht. Über die ausgelassenen Stiche habe ich punktuell einfach noch einmal drüber genäht und sie damit quasi unsichtbar gemacht.

stitchydoo: Softshelljacke nähen - Lillesol & Pelle No 21


Was bleibt mir jetzt noch zu sagen? Wie anfangs geschrieben, habe ich die Jacke bereits seit zwei Wochen im Dauereinsatz. Sie passt, sitzt und trägt sich super angenehm. Einziges Manko, ich finde die Kragenweite etwas beengend, wenn ich den Reißverschluss komplett bis obenhin zuziehe. Dennoch freue ich mich, dass die Modifikation der Ärmelweite so super hingehauen hat und ich mir mit dem angepassten Schnittmuster nun ohne zusätzliche Experimente und Änderungen zukünftig eine weitere, gut sitzende Jacke nähen kann. Und wer weiß, vielleicht legt sich nun, wo ich wieder etwas in Sachen Schnittmusteranpassung gelernt habe, auch meine grundsätzliche Scheu vor Schnittmustern, die für nicht-dehnbaren Stoffe konzipiert sind.

Macht's gut!
Katherina

Verlinkt bei: RUMS


Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Solltest du auf den verlinkten Shopseiten etwas kaufen und bist über die Empfehlung auf meinem Blog dorthin gelangt, erhalte ich vom Anbieter dafür eine kleine Provision.

Donnerstag, 23. Juni 2016

Wasserfallshirt Top Béryl mit Ärmeln | #sewalongtopbéryl

stitchydoo: Wasserfallshirt Top Béryl mit Ärmeln | #sewalongtopbéryl
Habt ihr das tolle Wasserfallshirt von Uli (thepimpedfox) gesehen? Wow, dachte ich, als sie es neulich auf ihrem Blog zeigte. So ein toller Fall. Und das ist nur eines von vielen, die sie inzwischen nach dem französischen Schnittmuster "Top Béryl" von Histoire de Coudre, das es für schlappe 1 Cent zu kaufen gibt, genäht hat. Und damit auch alle Béryl-Fans ohne Französischkenntnisse zu ihrem Wasserfallshirt kommen, hat Uli in den letzten Wochen ein Sew Along veranstaltet und die Anleitung Schritt für Schritt ins Deutsche übersetzt. 

Das Top ist eigentlich kurzärmlig. Nachdem ich mich mit Uli kurz über die Möglichkeiten einer Ärmelverlängerung ausgetauscht habe, war für mich klar, beim Sew Along bin ich dabei!

stitchydoo: Wasserfallshirt Top Béryl mit Ärmeln | Ärmelverlängerung
Zur Verlängerung der Ärmel boten sich zwei Möglichkeiten an. A: Ich verlängere die Ärmel einfach am Schnitt und habe dann neben der Naht am Unterarm auch eine obere, nämlich die verlängerte Schulternaht oder B: Ich schneide das Top wie vorgesehen kurzärmlig zu und setze dann einen Ärmel an. Ich habe mich für Variante A entschieden.

Genäht habe ich Béryl aus einen Flammé Viskosejersey in der Farbe "Gunmetal". Die Farben und die Struktur des Stoffes gefallen mir sehr gut. Er ist recht dünn (perfekt für den Sommer) und hat einen tollen weichfließenden Fall.

stitchydoo: Wasserfallshirt Top Béryl mit Ärmeln | #sewalongtopbéryl


Uli hat nicht zu viel versprochen als sie sagte, das Top sei ruckzuck genäht. Die Verlängerung der Ärmel auf 3/4-Länge klappte super und passt, wie ich finde, auch im Gesamtbild ganz gut. Bei der Größenauswahl habe ich mich für meine Kaufgröße entschieden, obwohl die Körpermaßtabelle mir eigentlich eine Nummer größer vorgab. Da aber die Maßangaben des fertigen Shirts noch ausreichend Spielraum ließen, entschied ich mich zur kleineren Größe. Für ein Shirt aus Jersey die richtige Entscheidung.

stitchydoo: Wasserfallshirt Top Béryl mit Ärmeln | #sewalongtopbéryl
Ich bin sehr happy mit meinem Top bzw. Shirt Béryl und der Wasserfallausschnitt ist mal eine schöne Abwechlung.

Habt ihr auch Lust auf Top Béryl bekommen? Dann schaut doch mal bei Uli vorbei. Dort gibt es nicht nur die Schritt für Schritt Anleitung auf Deutsch sondern auch eine Linkparty, in der sich in der nächsten Zeit die Wasserfallshirts tummeln werden.

Macht's gut!
Katherina

Schnitt: Top Béryl

Donnerstag, 7. April 2016

WWP Sew Along | Mein Wind & Wetter Parka

stitchydoo: Wind & Wetter Parka aus blauem Tencel-Chambray in Jeansblau mit Ärmelbündchen und Tunnelzug in der Kapuze
Nachdem die Schnittplanung sowie die Stoff- und Materialauswahl für meinen Wind und Wetter Parka stand, habe ich am Osterwochenende ausreichend Zeit fürs Zuschneiden und Nähen der Jacke gefunden. Das Fotografieren musste dann noch ein paar Tage warten aber hier ist er nun, mein Parka in Blau! Meine anfänglichen Bedenken, der Tencel Chambray Außenstoff sei ggf. zu dünn und würde sich beim Nähen als schwierig erweisen, haben sich prompt in Luft aufgelöst. Das Nähen bereitete mir keinerlei Probleme und er fühlt sich einfach nur toll an. In Kombination mit dem Mini-Anker-Bauwollfutterstoff hat die Jacke eine wunderbare Stärke und ist für mich damit eine perfekte Übergangsjacke geworden. Etwas knitteranfällig aber damit kann ich leben.

stitchydoo: Wind & Wetter Parka aus blauem Tencel-Chambray in Jeansblau mit Ärmelbündchen und Tunnelzug in der Kapuze
Genäht habe ich wie geplant die kurze Jackenversion des Parkas mit aufgesetzten Blasebalgtaschen, versteckten Ärmelbündchen, Kordelzug in der Kapuze und äußerer Reißverschlussblende. Für die Ärmel der Innenjacke habe ich zu einem grauen Acetat-Futterstoff gegriffen, den ich noch zuhause hatte. Beim Nähen habe mir extra viel Mühe gegeben und versucht, möglichst akkurat zu arbeiten. Bevor ich mich traute den Stoff anzuschneiden wurde ein Probestück (einfache Außenjacke aus Vorder-, Rückenteil und Ärmeln) aus einem alten Bettlaken genäht, um die Passform zu testen. Etwas Weite habe ich am Oberarm und dem Armausschnitt letztendlich hinzugeben müssen. Viele Teile, wie den Kordelzug oder den Saum, habe ich erst mit Reihgarn zusammengeheftet, bevor ich sie dann final gesteppt habe. Wenn es auch zeitintensiv war, es hat sich allemal gelohnt.

stitchydoo: Wind & Wetter Parka aus blauem Tencel-Chambray in Jeansblau mit Ärmelbündchen und Tunnelzug in der Kapuze

Ein paar kleine aber durchaus verschmerzbare Patzer sind mir dann doch passiert. Die Wendeöffnung in der Innenjacke habe ich gleich mal vergessen und musste dann wieder auftrennen. Auch an eine Verstärkung im Bereich der unteren Druckknopfteile habe ich nicht mehr gedacht und muss nun beim Öffnen der Blende etwas vorsichtiger sein. Aber hey, beim Zuschnitt hatte ich dann immerhin doch noch im Kopf, dass der Mittelstreifen der Kapuze nur 1x benötigt wird. Für zwei Mittelstreifen hätte mein Stoff dann vermutlich ohnehin nicht gereicht, denn den Einlauf beim Waschen hatte ich beim Stoffkauf natürlich auch nicht bedacht.

stitchydoo: Wind & Wetter Parka aus blauem Tencel-Chambray in Jeansblau - Innenstoff Baumwoll-Chambray in Grau mit Ankern


Nach dem Zusammennähen und Wenden der Jacke kam ich dann an den Punkt, an dem die Druckknöpfe angebracht werden mussten. Immer wieder habe ich einen riesen Bammel vor diesem Schritt. Ob Druckknöpfe, Ösen oder Nieten, die Angst an dieser Stelle irgendetwas zu verhauen ist immer präsent. Um mich nicht mit dem Hammer und dem der Druckknöpfe und Ösen beiliegenden Werkzeug abmühen zu müssen, hatte ich mir vorsorglich endlich auch eine Variozange zugelegt. Warum nicht früher?, frage ich mich, denn schwups waren die Druckknöpfe drin. Ganz ehrlich, so einfach! Nie nie wieder ohne!
stitchydoo: Wind & Wetter Parka aus blauem Tencel-Chambray in Jeansblau mit Ärmelbündchen und Tunnelzug in der Kapuze
Am Ende hat mich eines dann aber doch so richtig gefuchst: Meine Außenjacke war - warum auch immer - etwas länger als die Innenjacke. Auf den ersten Fotos, die wir gemacht hatten, war es dann auch richtig zu erkennen und störte mich extrem. Über dem abgesteppten Saum wölbte sich der überschüssige Außenstoff. Der Versuch, den Tunnelzug etwas höher zu zuppeln brachte keinen Erfolg, denn schnell hing sich die Jacke wieder aus. Arrrrg, die ganze Mühe und nun sowas! 

Vorgestern Abend habe ich mich dann noch einmal drangesetzt, die Saumabsteppung wieder aufgetrennt, das Ganze etwas nach innen umgebügelt, gesteckt, gereiht, anprobiert und nochmal neu abgesteppt. Nun passt's, fällt glatt - wie man auf den neuen Fotos, die gestern Abend dann noch entstanden sind, erkennen kann - und ich bin jetzt mehr als happy mit meinem Parka!

stitchydoo: Wind & Wetter Parka aus blauem Tencel-Chambray in Jeansblau mit versteckten Ärmelbündchen
Auch die versteckten Ärmelbündchen nach der Anleitung von "Vervliest und zugenäht" finde ich eine tolle Lösung, die schätze ich an Kaufjacken auch immer sehr. 

Mit einer Woche "Verspätung" reihe ich mich nun ein in die Parka-Linkparty zu Fredis Wind und Wetter Parka Sew Along. So viele tolle Parka tummeln sich dort schon!

Ich freue mich, dass ich dank des WWP Sew Alongs nun doch so schnell zu meinem Wind und Wetter Parka gekommen bin, sonst würde ich aufgrund akuter Aufschieberitis vermutlich noch ewig weiter nur um den Schnitt herumschleichen, anstatt ihn endlich in Angriff zu nehmen. Ein großes Dankeschön an Fredi für die Idee und Durchführung des Sew Alongs, ebenso aber auch für die wirklich vielen hilfreichen Anregungen und Tipps!

Ich packe meinen Winterparka nun in den Schrank und bin ab sofort in neuer Frühlingsjacke unterwegs :-)

Macht's gut!
Katherina


Innenstoff: American Minis-Chambray Union Indigo von Robert Kaufman Fabrics  (leider im bestellten Shop ausverkauft)
Prym Anorak-Druckknöpfe 15 mm (altmessing), Prym Ösen mit Scheiben 8 mm (brüniert) und Kordelenden (bronze) über Stoffe Hemmers*


Verlinkt bei: RUMS, Wind und Wetter Parka Sew Along Finale

Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Solltest du auf den verlinkten Shopseiten etwas kaufen und bist über die Empfehlung auf meinem Blog dorthin gelangt, erhalte ich vom Anbieter dafür eine kleine Provision.

Dienstag, 22. März 2016

Wind und Wetter Parka Sew Along | Meine Stoffwahl

Ich wusste, dass es eine schwere Geburt werden wird, aber die Stoff- und Materialauswahl für meinen Wind und Wetter Parka steht. Nachdem ich mir in der vorletzten Woche Gedanken zum Schnitt und dessen Variationen gemacht habe, ging es beim Wind und Wetter Parka Sew Along in der vergangenen Woche um die Stoff- und Materialauswahl. Dieses Mal wollte ich mich ja besonders gut vorbereiten und hatte mir vorab erst einmal Proben verschiedener Stoffe bestellt. Noch ehe alle Stoffmuster hier angekommen waren, warf ich meine ursprüngliche Farbwahl schon wieder komplett über den Haufen und setzte alles auf Null. Ich klickte mich (erneut) stundenlang durch zahlreiche Onlineshops, hatte weder keine konkrete Farbidee und auch in Sachen Material war alles wieder offen. In meinem Browser hatte ich igendwann dann so viele Produktseiten geöffnet, dass ich beim Scollen vom ersten zum letzten Tab das Gefühl hatte, auf einen vorbeirasenden Güterzug zu blicken. Spätestens hier war klar, ich hatte den Überblick verloren und musste mir diesen auf anderem Wege verschaffen. 

Ideen visualisieren: Mein Moodboard


Sehr geholfen hat es mir dann, mir ein Moodboard zu erstellen, auf dem ich verschiedene Stoffe und Materialien visuell zusammengestellt habe. So habe ich alles auf einen Blick und kann besser entscheiden, was zusammenpasst und was eben nicht. Und ab dann war es überraschend einfach. Nach dem Ausschlussverfahren flog alles was nicht passte vom Board und übrig blieb die folgende Auswahl:

stitchydoo: Wind und Wetter Parka Sew Along - Meine Stoff- und Materialwahl - Moodboard


1. Chambray Tencel Jeans dark blue, 2. American Minis-Chambray Union Indigo von Robert Kaufman Fabrics (leider im bestellten Shop nicht mehr erhältlich), 3. Teilbarer Metallreißverschluss (dunkelblau)*, 4. Kordelstopper (altmessing)*, 5. Baumwollkordel 5mm (marineblau)*, 6. Prym Anorak-Druckknöpfe 15 mm (altmessing) und Kordelenden (bronze) über Stoffe Hemmers*

Mein urspüngliches Moodboard war natürlich viel simpler als die obige Grafik, die ich erst für diesen Post erstellt habe, da der Fokus klar auf der Zweckdienlichkeit und nicht dem Aussehen lag. Ein Word-Dokument mit 2-spaltiger Tabelle - links die Abbildungen der Materialien und rechts Informationen wie Bezeichnung, Artikelnummer, Preis sowie den Link zum Onlineshop.

Die Stoffe (Materialkunde inklusive)


Als Futter habe ich mich für einen Chambray-Stoff von Robert Kaufmann mit kleinen Ankermotiven entschieden. Bei Chambray-Stoffen handelt es sich um Gewebe in Leinwandbindung, in diesem Fall zu 100% aus Baumwolle. Durch unterschiedlich farbige Kett- und Schussfäden erhält der Stoff einen leichten Schimmereffekt und eine jeansähnliche Optik. Mein ausgewählter Stoff besteht aus weißen und indigofarbenen Fäden und wirkt im Gesamtbild dadurch gräulich. Ich könnte ihn mir als Außenseite für die Jacke auch sehr gut vorstellen.

Als Außenstoff habe ich mich jedoch für einen anderen Chambray aus Tencel in jeansblau entschieden. TENCEL® ist der Markenname einer produzierenden Firma für die Faser Lyocell. Die Faser wird aus Eukalyptusholz gewonnen und in einem umweltfreundlichen Prozess hergestellt. Textilien aus Tencel/Lyocell sind saugfähiger und damit atmungsaktiver als Baumwolle, weisen einen fließendem Fall auf und sind kühl sowie glatt im Griff.

Ihr seht schon, bei meiner Stoffsuche kam ich nicht umher auch ein wenig über Webarten und Fasern hinzuzulernen. Mir sind so einige Stoffarten, Begriffe und Bezeichnungen begegnet, mit denen ich erst einmal nicht viel anfangen konnte.

Dann war es endlich soweit und meine Bestellung traf ein. Ob die ausgewählten Materialien in der Realität wohl auch so gut zusammenpassen, wie ich mir das ausgemalt hatte? Auf mögliche Überraschungen hatte ich mich sicherheitshalber schon einmal eingestellt, um eine mögliche Enttäuschung gering zu halten. Aber was soll ich sagen, ich bin total happy! Die Farben sind klasse und die Stoffe fühlen sich einfach nur toll an.
stitchydoo: Wind und Wetter Parka Sew Along - Meine Stoff- und Materialwahl




Ein Foto der Materialien: rechts im Bild: Bündchen - die Kordelenden und Druckknöpfe fehlen noch

Der Außenstoff aus Tencel ist superweich aber eben auch superdünn. Was ich vorher schon wusste (Materialkunde sei Dank), es ist nunmal kein (typischer) Jackenstoff. Wenn du ihn anfasst, denkst du gleich an Blusen, leichte Hemden, vielleicht an Kleider aber auf keinen Fall an eine Jacke. Ich werde ihn beim Zuschneiden und Nähen vermutlich verfluchen aber ein Blick in die Google-Bildersuche zeigt mir, dass daraus wunderschöne, weichfallende Frühlings- und Sommerjacken entstehen können. Wird schon schief gehen, sag' ich mir.

In dieser Woche geht es beim Wind und Wetter Parka Sew Along von Seemannsgarn dann schon um das Nähen der Innenjacke. Meine Stoffe sind inzwischen gewaschen und ich hoffe spätestens am Osterwochenende etwas Zeit zum Zuschneiden und Nähen finden zu können.

Macht's gut!
Katherina



Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Solltest du auf den verlinkten Shopseiten etwas kaufen und bist über die Empfehlung auf meinem Blog dorthin gelangt, erhalte ich vom Anbieter dafür eine kleine Provision.

Donnerstag, 10. März 2016

Ich näh' mir einen Parka! | Wind und Wetter Parka Sew Along

Eine Weile schon schleiche ich um den Wind und Wetter Parka Schnitt von Lotte & Ludwig herum. Aufmerksam geworden bin ich auf den Schnitt durch die tollen Jackenbeispiele von Fredi und wie der Zufall es will, ruft sie in der letzten Woche zum gemeinsamen Parkanähen auf. Ein Wind und Wetter Parka Sew Along! Na, wenn das jetzt nicht die passende Gelegenheit ist?!

In der ersten Woche geht es um den Schnitt. Welche Variante möchte ich nähen? Kurz oder lang? Patten-, Reißverschluss- oder aufgesetzte Taschen? Letztere mit oder ohne Kellerfalte? Bekommt mein Parka eine Reißverschlussblende, Ärmelbündchen und eine Schulterpasse? Werde ich ihn füttern oder nicht? Fragen über Fragen. Ich dachte ja, diese Aufgabe würde im Gegensatz zur Stoff- und Materialauswahl ein Klacks werden, aber nun habe ich doch eine ganze Weile überlegen müssen.

Und das ist mein Plan:

stitchydoo: Ich näh' mir einen Parka! | Wind und Wetter Parka Sew Along

Der Schnitt ist bereits ausgedruckt und zugeschnitten. Ein Abgleich mit meinem Winterparka zeigt mir, die Größe sollte passen. Ein bisschen überrascht war ich, dass die kurze Länge genau der meines Kaufparkas entspricht und damit gar nicht sooo kurz ist. Vielleicht werde ich später also doch noch ein paar Zentimeter herausnehmen, denn als Frühlings-/Übergangsjacke soll er nicht ganz so lang sein.  

In der kommenden Woche dreht sich beim WWP Sew Along dann alles um die Stoffwahl, das wohl schwierigste Thema. Für den Parka werden u.a. feste Baumwollstoffe wie Köper, Canvas oder Jeans empfohlen. Nachdem ich erst neulich bei einer Onlinebestellung wieder eine große Farbüberraschung erleben durfte, bin ich dieses Mal schlauer und habe mir in zwei verschiedenen Shops erst einmal Stoffmuster bestellt. Viele bieten das ja an und gerade bei Bekleidungsstoffen werde ich darauf in Zukunft öfter zurückgreifen. Sicher ist sicher.

Welche Stoffe es werden und wie meine Farbwahl ausfällt, das erzähle ich euch, wenn's gut läuft, in der nächsten Woche.

stitchydoo: Ich näh' mit beim Wind und Wetter Parka Sew Along von Seemannsgarn
Mehr zum Wind und Wetter Parka Sew Along sowie die Wochenübersicht findet ihr auf Fredis Blog "Seemannsgarn".

Mich beruhigt, dass der Zeitplan nicht ganz so eng gestrickt ist und auch einen knappen Monat über den 31.03. hinaus fertiggestellt und verlinkt werden kann. Nicht, dass ich das gleich zu Beginn schon so einplane, aber ich befürchte, dass mich die Stoffwahl und -beschaffung doch ein wenig aufhalten wird.

Näht von euch auch jemand mit beim Wind und Wetter Parka Sew Along?

Macht's gut!
Katherina

Donnerstag, 21. Januar 2016

Lady Rose mit Kapuze | W wie Wohlfühlshirt

stitchydoo: Lady Rose mit Kapuze | W wie Wohlfühlshirt
Heute möchte ich euch mein neustes Shirt zeigen, das ich mir gerade genäht habe. Eine Lady Rose mit Kapuze ist es geworden. Von Kapuzen an Pullovern bin ich eigentlich nicht so der Freund, da sie mich grundsätzlich immer irgendwie stören. Erst stellt sich die Frage wohin mit den Haaren? und ist die geklärt, kommt das nächste "Problem" spätestens beim Überziehen einer Jacke. Dennoch, nachdem ich Lady Rose bislang nur ohne Kapuze genäht habe, wollte ich diese Variante auch noch ausprobieren.

stitchydoo: Lady Rose mit Kapuze | W wie WohlfühlshirtUnd siehe da, hier stört mich die Kapuze bislang kein bisschen! Dem dünnen Jersey und dem weiten Halsausschnitt sei Dank, fällt sie locker und trägt nicht auf. Man kann sie problemlos auch unter der Jacke tragen. So mag ich das!

Der Stoff ist noch einer derjenigen, die ich im Herbst im örtlichen Stoffgeschäft gekauft hatte, jetzt sind sie langsam alle verarbeitet. Schade, dass die Farbe auf den Bildern - zumindest an meinem Bildschirm - nicht so richtig rüber kommt. Der Ton, der geht eher in Richtung tannengrün und ist mehr grün als bläulich. Hier auf meinem Instagram Schnappschuss kann man es besser erkennen.
stitchydoo: Lady Rose mit Kapuze | W wie Wohlfühlshirt
Der Stoff ist zweilagig aber dennoch recht dünn und leicht. Ich kaufte mir damals dazu noch einen farblich passenden Jersey, aus dem Bündchen, Kapuzenfutter und ursprünglich auch die Ärmel werden sollten. Was die Ärmel betrifft, so habe ich mich wie ihr seht dann doch umentschieden und bin mit der gekauften Stoffmenge zum Glück gerade so hingekommen. Aus einem Guss gefiehl es mir dann einfach doch besser als nochmal abgesetzt.

Dieses Mal wollte ich auch keinen Jerseystreifen in den Tunnel einziehen sondern hatte mir eine schöne dicke, dunkelbraune Kordel mit Lederenden vorgestellt. In Ermangelung an der Kordel habe ich provisorisch dann erst einmal ein braunes Lederband eingezogen, das mir in der Kombination nun aber so gut gefällt, dass es gerade so bleibt.

stitchydoo: Lady Rose mit Kapuze | W wie Wohlfühlshirt
So langsam denke ich, pendle ich mich mit meiner selbstgenähten Kleidung in meiner Wohlfühlzone ein, die eher schlicht als auffällig buntgemixt ist. Daher auch W, wie Wohlfühlshirt und damit mein Beitrag zu 12 Letters of Handmade Fashion. Eine schöne Aktion, die zum Selbermachen von Kleidung animieren will - und dies ganz sicher auch tut! 12 Monate lang wird jeden Monat zufällig ein Buchstabe des Alphabets gezogen und auf verschiedenen Gastgeberblogs bekanntgegeben und dann geht es darum, ein Kleidungsstück oder Accessoire für sich zu diesem Buchstaben zu kreieren. Das kann ganz naheliegend ein Kleidungsstück oder ein Schnuttmuster sein, dessen Name mit diesem Buchstaben beginnt, oder - wie in meinem Fall - eben etwas weitläufiger interpretiert. Genaueres lest ihr hier.

Ob ich es schaffe bei allen 12 Buchstaben dabei zu sein, wage ich beinahe zu bezweifeln, trotzdem möchte ich mich auch in diesem Jahr dann und wann weiterhin meiner eigenen Gaderobe widmen. Vielleicht schaffe ich zur Abwechslung ja auch mal wieder etwas jenseits von Shirts und Pullis, die so wunderbar schnell genäht sind ;-)

Macht's gut!
Katherina

Schnitt: Lady Rose von mialuna *
Stoff: Jersey aus einem örtlichen Stoffgeschäft  

Weitere kreative Werke findet ihr heute auch bei RUMS.
  
* (Affiliate-Link: Wenn ihr das Produkt über diesen Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision, für euch ändert sich dadurch nichts und der Preis ist selbstverständlich auch der gleiche)

Donnerstag, 12. November 2015

XXL-Schal | Gehäkeltes Dreieckstuch mit Fransen

stitchydoo: XXL-Schal | Gehäkeltes Dreieckstuch mit Fransen




Groß, einfarbig, ein einfaches, grobmaschiges Muster und lange Fransen – so meine Vorstellung, als ich vor einigen Wochen mit dem Projekt XXL-Schal startete. Es sollte ein Schal werden, der sich auch gut zu vielen meiner Basicshirts kombinieren lässt. Meine Wahl fiel auf ein Dreieckstuch, dessen Form sich auch der Fransen wegen prima anbot.  

stitchydoo: XXL-Schal | Gehäkeltes Dreieckstuch mit Fransen

Was die Wolle betrifft, wollte ich es nicht zu fein. Ich hatte einen Knäuel Merino-Mix für Nadelstärke 4-5 zuhause, mit dem ich probehalber verschiedene Muster ausprobierte und mich letztendlich auf ein netzartiges Maschenbild festlegte. Auf der Suche nach Merinowolle landete ich bei Drops Merino Extra Fine Mix in der Farbe 06 Braun. Das sollte wunderbar zu meiner Garderobe passen und dabei farblich nicht zu aufdringlich sein. Und wie der Zufall es will, war dieses Garn beim Händler gerade auch noch im Angebot, so hab' ich gleich noch ein Schnäppchen schlagen können.

stitchydoo: XXL-Schal | Gehäkeltes Dreieckstuch mit Fransen - auch als Umschlagtuch oder Poncho tragbar

Und dann ging's auch schon los. Mit einer 4,5er Häkelnadel Reihe für Reihe immer die gleichen Maschen. Nicht besonders Abwechslungsreich, dafür geht es aber ohne große Konzentration sehr leicht von der Hand. Eine gute Nebenherbeschäftigung. 7 Knäuel hatte ich bestellt und bis auf ein paar Meter auch alles verarbeitet. Mein Dreieckstuch hat eine Breite von 165 cm und eine Höhe von 75 cm (ohne Fransen). XXL also.

Das Dreieckstuch ist echt so easy-peasy gehäkelt, vielleicht schreibe ich demnächst dazu mal noch eine kleine Anleitung. (Erledigt: Hier geht's zur Häkelanleitung für das Dreieckstuch mit Fransen)

stitchydoo: XXL-Schal | Gehäkeltes Dreieckstuch mit Fransen - auch als Umschlagtuch oder Poncho tragbar

Spaßeshalber habe ich für die Fotos einmal verschiedene Tragevarianten ausprobiert, es lässt sich nämlich auch prima als Umschlagtuch tragen. Hat dann ein bisschen was von einem Poncho, der ja gerade wieder sehr modern ist. Meins ist dann aber eher die Schal-Variante, die noch lässiger aussieht, wenn nicht alles so aalglatt fällt, wie auf den Fotos. ;-) Cool fände ich vorne drauf auch noch ein Label aus Leder oder SnapPap, vielleicht ergänze ich sowas noch.

Bei den aktuellen Temperaturen wird mein Schal wohl aber noch etwas auf seinen Einsatz warten müssen. Ich hab' ganz schön geschwitzt beim Fotos machen am vergangenen Wochenende.

Macht's gut!
Katherina

Dreieckstuch: nach eigener Idee --> Anleitung | Dreieckstuch mit Fransen häkeln
Wolle: Drops Merino Extra Fine Mix 06 Braun

Weitere kreative Werke findet ihr heute u.a. auch bei RUMS, bei Meertje, bei Häkelliebe und bei Annemarie's Link Your Stuff!  

Mittwoch, 4. November 2015

Bethioua Raglanshirt | Ein schöner Rücken kann (auch) entzücken

stitchydoo: Bethioua Raglanshirt aus gestreiftem Jacquard Jersey | Ein schöner Rücken kann (auch) entzücken



Eine Woche nach den letzten Herbstbildern, ähnliche Location und doch ist die Stimmung eine ganz andere. Inzwischen haben die Bäume einen Großteil ihrer Blätter verloren und der Waldboden bedeckt sich mit Laub. Während der vergangene Sonntag fast ganz Deutschland einen wunderbar sonnigen Herbsttag bescherte, blieb es in unserer Gegend neblig und trüb. Nichtsdestotrotz haben wir am Nachmittag einen kleinen Spaziergang damit verbunden, Fotos vom neusten Shirt zu machen.

stitchydoo: Bethioua Raglanshirt aus gestreiftem Jacquard Jersey | Ein schöner Rücken kann (auch) entzücken

Als ich diesen etwas ethnisch angehauchten Jacquard-Jersey sah, hatte ich dazu gleich einen passenden Schnitt vor Augen. Bethioua. Das Raglanshirt besticht durch seine raffinierte Schittführung am Rücken, die bei gestreiften Stoffen ganz besonders schön zur Geltung kommt.

Ich konnte überhaupt nicht einschätzen, ob dieser legere Schnitt etwas für mich sein wird, denn so locker sitzend hat er mir bislang eigentlich an sehr schlanken Personen am besten gefallen und ich bin ja ohnehin eher dazu geneigt, hier und da noch etwas abzunähen, damit es nicht zu "sackig" fällt. Bei der Größenwahl habe ich mich dann auch an den Maßangaben des fertigen Shirts orientiert. Anhand der Körpermaße hätte ich eigentlich eine Größe größer wählen sollen, die Maßangaben des fertigen Shirts ließen für meinen Geschmack aber auch noch genügend Spielraum. So ist es eben nicht mehr ganz so lässig.

stitchydoo: Bethioua Raglanshirt aus gestreiftem Jacquard Jersey | Ein schöner Rücken kann (auch) entzücken

Genäht habe ich die Variante ohne Saumbündchen, die nach hinten länger und abgerundet verläuft, was auf den Fotos leider nicht zu erkennen ist. Insgesamt wieder sehr schlicht aber ich finde mehr als den Stoff und den Schnitt braucht's hier auch nicht.

Und was sage ich zum Schnitt?
Unkompliziert, find' ich gut und würde ich nochmal nähen! Dann vielleicht doch in einer legereren Version aus dünnerem Jersey und mit Bündchen...

Macht's gut!
Katherina

Stoff: Jacquard Jersey aus einem örtlichen Stoffgeschäft
Schnitt: Bethioua von EllePuls

Weitere kreative Werke findet ihr heute u.a. auch bei Me Made Mittwoch, bei Meertje und bei der AfterWorkSewing-Linkparty.

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Senfgelb durch den Herbst | Long Kimono Tee aus Strickstoff

stitchydoo: Senfgelb durch den Herbst | Long Kimono Tee aus Strickstoff
Was das Kleindungnähen betrifft, habe ich gerade einen guten Lauf. Letzte Woche war ich in örtlichen Stoffgeschäften und habe mich mit ein paar neuen Strick- und Jerseystoffen eingedeckt. Nach einem kürzlich relativ frustrierenden (Online)-Shoppingerlebnis (zu groß, zu klein, Farbe bää, Form bää, zu lang, zu kurz,...) möchte ich einfach nochmal selbst ran und experimentiere mich momentan ein wenig durch Schnitte und Materialien. Die Herbst-/Wintergarderobe will ja schließlich aufgestockt werden!

Heute möchte ich euch das erste Shirt zeigen, das ich aus den Stoffen genäht habe. Es ist ein Long Kimono Tee aus einem senfgelben Strickstoff geworden. Die Farbe finde ich für den Herbst schon mal richtig klasse, wie sich das mit dem Polyester verhält, wird sich zeigen. Bislang trägt es sich ganz gut.

stitchydoo: Senfgelb durch den Herbst | Long Kimono Tee aus Strickstoff

Als Schnitt habe ich das Kimono Tee Kirsten von MariaDenmark verwendet und lange Ärmel angesetzt. Das habe ich vor zwei Wochen auf Tinas Blog gesehen und musste es gleich ausprobieren. Damit es nicht ganz so langweilig und noch etwas herbstlicher wirkt, habe ich ein kleines Ahornblatt aus Kunstleder appliziert. Auch den Saum ziehrt ein kleiner, lederner Patch. Harmoniert super mit meinen Schuhen und passt auch perfekt zu meinen Taschen, bei denen ich das cognacfarbene Kunstleder ja auch immer gerne verwende.

stitchydoo: Senfgelb durch den Herbst | Long Kimono Tee aus Strickstoff







Das Shirt ist wirklich simple und einfach zu nähen und auch die Ärmelverlängerung hat prima geklappt. Ich habe nach der Anprobe zwar noch ein paar Anpassungen an der Ärmelweite vornehmen müssen bis es mir gefiel, aber das ist ja das Schöne am Selbernähen - ich kann es mir wirklich passend machen.

Das nächste Shirt habe ich auch schon fertig und dafür stand der passende Schnitt von der ersten Sekunde an fest. Ich hoffe, dass ich es am Wochenende fotografieren und somit kommende Woche hier zeigen kann.

Macht's gut!
Katherina

Weitere kreative Werke findet ihr heute auch bei RUMS.

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Jersey Blusenshirt | Sportlich, schlicht und doch nicht langweilig

stitchydoo: Jersey Blusenshirt von lillesol und pelle | Sportlich, schlicht und doch nicht langweilig

Ich trage oben herum generell ja gerne dehnbare, anschmiegsame Stoffe. Webware ist mir oft zu steif und verträgt sich auch nicht sehr gut mit meinen Proportionen: Passt's an der einen Stelle, ist es an einer anderen zu groß. Da lob' ich mir doch Elasthan! Umso mehr freue ich mich darüber, dass es das Blusenshirt von lillesol und pelle auch in einer Jersey-Variante gibt. Ich habe bereits einige solcher Kauf-Blusenshirts im Kleiderschrank und dachte, das könnte doch was werden mit uns beiden.
stitchydoo: Jersey Blusenshirt von lillesol und pelle | Sportlich, schlicht und doch nicht langweilig
Den khakifarbenen Viskosejersey schlummerte schon seit Jahren in meinem Stoffregal und wartete auf den richtigen Schnitt. Durch seinen weichen Fall eignet er sich wirklich ideal für dieses Blusenshirt. Kragen und Beleg habe ich zusätzlich mit einer leichten Bügeleinlage verstärkt, was bei dem dünnen Stoff, auch der Handhabung wegen, sicher keine schlechte Entscheidung war. Da ich nicht vorhabe, das Shirt aufzuknöpfen, habe ich mich für eine Fake-Knopfleiste entschieden.

Eine Premiere: Zum ersten Mal habe ich zum Säumen eine Zwillingsnadel verwendet und möchte diese nicht mehr missen. Sicher nicht so perfekt wie mit einer Covermaschine, für das Säumen mit der Nähmaschine meiner Meinung nach aber die beste Alternative. Alle bisherigen Versuche mit 3fach-Geradstich, Cover- oder Wabenstichen lieferten, gerade bei dünnen Jerseystoffen, für mich kein zufriedenstellendes Ergebnis.

stitchydoo: Jersey Blusenshirt von lillesol und pelle | Säumen mit der Zwillingsnadel

Was soll ich sagen, ich mag meine Shirtbluse. Sportlich, schlicht und durch die Knopfleiste und die getrennten und abgesteppten Schulterpartien keineswegs langweilig. Das Anbringen der schmalen Belege und des Kragens hatte ich mir kniffelig vorgestellt, war's aber gar nicht. Insgesamt braucht man für dieses Shirt ein bisschen mehr Zeit (wobei: Zeit ist relativ), ich empfand es aber an keiner Stelle kompliziert. Davon dürfen gerne noch weitere in meinen Kleiderschrank einziehen!

Macht's gut!
Katherina

Weitere kreative Werke findet ihr heute u.a. auch bei Me Made Mittwoch, bei Meertje und bei der AfterWorkSewing-Linkparty.

Donnerstag, 13. August 2015

Upcycling | Aus alter Tunika wird neue Sommerhose

stitchydoo: Upcycling | Aus alter Tunika wird neue Sommerhose


Schnipp, schnapp. Eine alte Tunika mit wenigen Schnitten und Nähten in eine bequeme, lässige Sommerhose zu verwandeln, war wohl der spontanste sowie auch genialste Einfall, den ich so kurz vor unserem Urlaub - der übrigens sehr schön und erholsam war - noch hatte. Oft und gerne habe ich meine schwarz-weiß gemusterte Jersey-Hose bereits getragen und dabei war die olle Long-Tunika mit dem breit gesmokten Brustbereich, einzig für eine Familienfeier zugelegt und inzwischen viel zu groß, schon auf halbem Weg in den Kleidersack.

stitchydoo: Upcycling | Aus alter Tunika wird neue Sommerhose

Aber ich konnte es nicht lassen, bin reingeschlüpft und habe mir den gesmokten Bereich bis auf die Hüften gezogen. "Ha, ein Rock!", war mein erster Gedanke. Eigentlich bin ich aber gar kein Rockträger. "Ha, dann eben eine Hose!". Während meine Gedanken in einem Karussell rotierten (Wie und wo abschneiden? Wohin mit den Ärmeln?), war ich plötzlich schon mittendrin statt nur dabei. Ich hatte mir fürs Fitting eine ungebügelte Freizeithose aus dem Wächekorb gefischt und an der Tunika einen Keil für die Beine ausgeschnitten, der nur noch mit einer Naht zu schließen war. Ergo: Hose untenrum fertig!

stitchydoo: Upcycling | Aus alter Tunika wird neue Sommerhose

Die Ärmel hatte ich während der Anprobe mal gebunden, mal nach innen gestülpt und festgestellt, dass letzteres perfekte seitliche Eingriffstaschen abgibt! Wie genial ist das denn? Ich musste die Ärmel nur noch ein wenig zurechtlegen und auf angenehme Taschenlänge kürzen und zunähen. Ich ärgere mich gerade, dass ich davon dummerweise bislang kein passendes Foto geschossen habe :-(

stitchydoo: Upcycling | Aus alter Tunika wird neue Sommerhose

Oben herum habe ich die Tunika dann nur noch oberhalb des gesmokten Bereichs abgeschnitten und ein Bündchen als Tunnel angenäht, durch den ich einen Jerseystreifen als Bindeband gefädelt habe. Fertig! Und sie ist so luftig und bequem und trägt sich super leicht, gerade an heißen Tagen! Manchmal kann's wirklich einfach sein und alles passt :-)

Macht's gut!
Katherina

Weitere kreative Werke findet ihr heute auch bei RUMS.