Samstag, 30. Dezember 2017

Taschenspieler 4 | RollUp

stitchydoo: Taschenspieler 4 - RollUp - Utensilio


Heute möchte ich euch mein zweites Designbeispiel für den Taschenspieler 4 und damit die RollUp-Tasche vorstellen. Ich bin mir sicher, dass dieses praktische Utensilo einer der Lieblinge dieser Taschensammlung werden wird. Wer möchte, kann sich hier so richtig austoben - aber auch ganz schlicht macht sie eine gute Figur.

stitchydoo: Taschenspieler 4 - RollUp - Utensilio

Die RollUp-Tasche besteht aus zwei Teilen, einer Innentasche mit Reißverschluss und einer Außentasche. Die geräumige Reißverschlusstasche ist mit Klettband an der Außentasche befestigt und kann somit, ganz praktisch, auch mal abgenommen werden. Die Außentasche selbst bietet ebenfalls Stauraum, in einem Reißverschlussfach und einer aufgesetzte Tasche können zusätzlich kleine Dinge untergebracht werden.

stitchydoo: Taschenspieler 4 - RollUp - UtensilioFür den Transport rollt man das Ganze einfach zusammen, die Innentasche wird so von der Außentasche umhüllt und alles ist sicher verpackt.

stitchydoo: Taschenspieler 4 - RollUp - UtensilioIch habe meine Außentasche aus Streifen eines butterweichen, dunkeloliv-grünen Kunstleders zusammengepatcht und noch einmal links und rechts der Nähte abgesteppt. Das Ergebnis sieht total edel aus und fühlt sich wunderbar an. Nicht fehlen durften auch hier die passenden Kaktus-Patches, die ich beidseitig aufgenäht habe. Der passende Kaktus-Stoff findet sich im Inneren der Tasche wieder.

stitchydoo: Taschenspieler 4 - RollUp - Utensilio

Ich kann mir die RollUp-Tasche sehr gut als Reiseetui bzw. Kosmetiktasche vorstellen aber auch Nähutensilien und kleine Handarbeitsprojekte für unterwegs lassen sich darin prima aufbewahren. Darüber hinaus gibt es noch etliche weitere Nutzungsbereiche, das ist ja gerade das Schöne an einem solch universellen Utensilo.


Damit habe ich euch nun bereits die zwei "Kleinen" des Taschenspieler 4 vorgestellt, in den nächsten Tagen geht es dann mit den größeren Taschen weiter.

Kommt gut ins neue Jahr!
Katherina


Materialangaben:
Schnitt: RollUp (Taschenspieler 4) *
Stoffe: Kunstleder und Kaktus-Stoff vom Stoffmarkt, Hersteller leider unbekannt

* Die markierten Materialien wurden mir im Rahmen des Designbeispielnähens zur Verfügung gestellt.


Donnerstag, 28. Dezember 2017

Taschenspieler 4 | PopUp

Sicher habt ihr längst mitbekommen, dass kurz vor Weihnachten der neue Taschenspieler 4 bei farbenmix erschienen ist. 10 tolle Taschenschnittmuster von klein bis groß sind enthalten, die es in diesem Jahr zum ersten mal neben der CD auch als Ebook zu erwerben gibt. Und wieder einmal bestechen die Modelle durch ihre besonderen Details und Schnittführungen. 

Wie bereits vor zwei Jahren zum Taschenspieler 3, habe ich vorab ein paar Designbeispiele nähen dürfen. In einem tollen Team sind somit in den letzten Wochen zahlreiche wunderschöne Taschenmodelle entstanden. Wie spannend es war, wenn auf dem Handy wieder eine Facebook-Nachricht aufpoppte, "... hat ein neues Foto in der Gruppe gepostet".

Im Rahmen des Designbeispielnähens habe ich sechs der 10 Taschenmodelle genäht, die ich euch in den nächsten Tagen und Wochen genauer vorstellen möchte. Den Anfang macht heute die kleinste der Truppe, die PopUp.

stitchydoo: Taschenspieler 4 - PopUp


Die PopUp ist eine Tasche, die sich für allerlei Kleinkram (z.B. Kosmetik, Stifte, kleine Handarbeitsprojekte, Technikzubehör) nutzen lässt. Der Clou: Ist sie mal nicht in Gebrauch, lässt sie sich zum Verstauen ganz platzsparend zusammenfalten. So die Idee hinter dieser ausgefeilten Schnitt-Falt-Technik. Und dafür müsst ihr keine Origamimeister sein.

stitchydoo: Taschenspieler 4 - PopUp
Generell dürft ihr euch bei den farbenmix-Schnitten auf sehr wenige Schnittteile freuen. Die PopUp kommt sogar mit einem einzigen aus und ist zudem schnell genäht. Ein idealer Geschenke-Kanditat also.

stitchydoo: Taschenspieler 4 - PopUp
Was die Verzierungsmöglichkeiten der PopUp Tasche betrifft, sollte man folgendes beachten. Möchte man die Tasche später wieder zusammenfalten können, ist es ratsam Verzierungen entweder nur auf der im Schnittmuster definierten Fläche unterzubringen, oder ein dünnes, weiches Material zu wählen, welches sich gut mitfalten lässt. Mit einer riesengroßen, starren Applikation auf der Vorderseite beispielsweise, würde sich das Zusammenfalten schwierig gestalten. Vielleicht sagt ihr euch aber auch, ihr werdet die Tasche ohnehin ständig in Benutzung haben und könnt auf das Zusammenfalten getrost verzichten? Dann sind den Verzierungsmöglichkeiten keinerlei Grenzen gesetzt.

Ich finde die Tasche bietet sich aber auch super dazu an, einfach nur einen schönen Stoff in Szene zu setzen.

stitchydoo: Taschenspieler 4 - PopUp
Bei meiner PopUp habe ich komplett auf Verzierungen auf den Taschenseiten verzichtet und stattdessen einfach einen Anhänger am Zipper befestigt. Durch das Anbringen zweier gegenläufiger Reißverschlusszipper kann ich ihn nun beliebig auf der Tasche verschieben und platzieren.

stitchydoo: Taschenspieler 4 - PopUp
Dieser Anhänger sollte übrigens der Beginn meiner kleinen Kaktus-Serie werden, denn ich konnte plötzlich gar nicht mehr aufhören, Labels aus dem Stoff mit Kaktus-Print und SnapPap zu basteln. Und dann passten sie auch noch so gut zu all meine anderen Taschen... Ich werdet hier also bald noch ein paar davon entdecken.

Weitere Informationen zur PopUp und viele Designbeispiele findet ihr hier und eine Übersicht aller Taschen auf der Taschenspieler 4 Seite.

Und, habt ihr unter den Modellen schon eure(n) Favoriten ausmachen können?

Macht's gut!
Katherina


Materialangaben:
Schnitt: PopUp (Taschenspieler 4) *
Stoff: Joel Dewberry, Serie: Wander (Affiliate-Link)

* Die markierten Materialien wurden mir im Rahmen des Designbeispielnähens zur Verfügung gestellt.

Affiliate-Links: Solltest du auf den verlinkten Shopseiten etwas kaufen und bist über die Empfehlung auf meinem Blog dorthin gelangt, erhalte ich vom Anbieter dafür eine kleine Provision.


Verlinkt bei: RUMS, TT - Taschen und Täschchen

Donnerstag, 16. November 2017

Tutorial | Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}

stitchydoo: Tutorial - Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}
Herzlich Willkommen zur 12. Station des "DIY gegen Novemberblues" Blog-Hop, den die liebe Dorthe von lalala patchwork ins Leben gerufen hat. Den ganzen November über könnt ihr jeden Werktag auf einem anderen Blog eine tolle DIY-Idee finden, die euch die grauen Tage etwas versüßen und den tristen November ein bisschen bunter machen soll. Gestern z.B. zeigte Nadra (ellis & higgs) ein Kuschelkissen mit bunter Regenwolkenapplikation und morgen wird uns Susanne (nahtlust) mit ihrer Idee überraschen. Den vollständigen Tourplan findet ihr am Ende dieses Posts - Vorbeischauen lohnt sich!

Banner DIY gegen Novemberblues

Ich habe mir ein kleines Projekt aus der Rubrik "Schöner Wohnen" ausgedacht. Kleine Stoffbilder, die über eine Bilderrahmen-Rückwand mit Aufsteller (13 x 18 cm) gespannt und damit hingestellt oder  - je nach Ausstattung der Rückwand - an die Wand gehangen werden können.

stitchydoo: Tutorial - Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}

Als Motiv habe ich mich für einen leicht asymetrischen Baum entschieden. Je nach Stoffauswahl lässt er sich ganz unterschiedlich gestalten. In Rot- und Grüntönen passt er wunderbar in die Weihnachtszeit,  aus etwas neutraleren Farben und Stoffen hat man aber auch darüber hinaus eine tolle Winterdeko.

stitchydoo: Tutorial - Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}
Inspiriert hat mich der wunderbare "Modern Christmas Tree Quilt" von Diary of a Quilter. Solltet ihr euch unbedingt mal angucken! Ihr findet dort auch ein Tutorial, wie diese vielen Blöcke stoffsparend und mit immer etwas abgewandelter Baumform zugeschnitten werden können. Als Stoffbild benötigen wir jedoch nur ein Motiv, für das ich eine Schablone erstellt habe.

stitchydoo: Tutorial - Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}


So, jetzt will ich euch aber gar nicht länger auf die Folter spannen. Im folgenden Tutorial erkläre ich euch Schritt für Schritt, wie die Winterbaum-Stoffbilder genäht werden. Los geht's!

Anleitung: Winterbaum-Stoffbilder nähen

Material

  • 3 verschiedene Stoffe für die Vorderseite (Größe gemäß der Schablonen)
  • Stoff für die Rückseite (16 x 21) cm und die Ecken (14 x 14 cm)
  • Aufbügelbares Volumenvlies H 630 oder H 640 (16 x 21 cm)
  • Bilderrahmen-Rückwand mit Aufsteller 13 x 18 cm
  • Winterbaum-Schablone für den Zuschnitt

 

Zuschnitt

Ladet euch die Schablone für den Winterbaum herunter, druckt sie aus und schneidet sie in die einzelnen Teile.

Die Stoffe für die Vorderseite werden mit Hilfe der Schablonen zugeschnitten. Da der Baum asymetrisch ist, ist darauf zu achten, dass die Schablonen richtig herum auf den Stoff gelegt wird. Ich habe die Vorderseiten darum mit Zahlen markiert. Legt die Schablonen mit den Zahlen nach unten auf die linke Seite eurer Stoffe, zeichnet die Konturen einmal mit einem Stift nach und schneidet die Teile zzgl. einer Nahtzugabe von 1 cm aus.

Schneidet außerdem zu (hier ist die Nahtzugabe von 1 cm bereits inbegriffen):
  • 1x Rückseite: 16 x 21 cm
  • 4x Ecken: je 7 x 7 cm
  • 1x aufbügelbares Volumenvlies: 16 x 21 cm

stitchydoo: Tutorial - Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}

Nähanleitung

Nehmt die zugeschnittenen Teile für euren Baum zur Hand (1) und näht sie wie oben abgebildet (Schritt 2-4) zusammen:
  • die drei Teile des Baumstamms (Schnittteil Nr. 4 - 5 - 6)
  • linker Hintergrundteil an die linke Seite des Baums (Schnittteil Nr. 1 - 2)
  • rechter Hintergrundteil an die rechte Seite des Baums (Schnittteil Nr. 2 - 3)
  • Baum und Baumstamm

Die Nahtzugabe wird dabei jeweils Richtung Baum gebügelt.

stitchydoo: Tutorial - Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}

Messt nun eure Vorderseite und trimmt sie ggf. auf eine Größe von 16 x 21 cm zurück und bügelt sie dann auf eurer Stück Volumenvlies (5). Jetzt könnt ihr euren Baum noch nach Belieben absteppen (6).

Solltet ihr etwas aufwändiger Quilten wollen, empfielt es sich, die Nahtzugaben an den Außenkanten eurer Stoffteile sowie das Volumenvlies im Vorfeld etwas großzügiger zuzuschneiden, da durch viele Quiltnähte das Maß doch etwas schrumpfen kann. Quiltet in diesem Fall also erst und schneidet dann auf die Größe von 16 x 21 cm zurück.

stitchydoo: Tutorial - Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}

Nehmt nun den Rückseitenstoff und die zugeschnittenen Quadrate für die Ecken zur Hand (7). Bügelt die Quadrate links auf links zu kleinen Dreiecken um und befestigt sie mit ein paar Stoffklammern oder Nadeln auf dem Rückseitenstoff. Die rechte Seite der Rückseite liegt dabei oben (8). Steckt nun eure Vorder- und Rückseite rechts auf rechts aufeinander (9) und näht sie mit einer Nahtzugabe von 1 cm zusammen. Lasst dabei auf einer Seite eine Wendeöffnung von ca. 6 cm offen (10).

stitchydoo: Tutorial - Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}

Wendet euer Bild auf die rechte Seite (11), formt die Kanten gut aus und steppt diese knappkantig (2-3 mm neben der Naht) ab (12). Jetzt müsst ihr eurer Stoffbild nur noch auf die Rückwand spannen (13) und schon könnt ihr es aufstellen!


stitchydoo: Tutorial - Winterbaum-Stoffbilder mit Aufsteller {DIY gegen Novemberblues}
Ich hoffe, euch gefällt meine DIY-Idee und ihr habt vielleicht sogar Lust bekommen sie nachzuarbeiten? Dann zeigt uns doch euer Ergebnis z.B. bei Instagram unter dem Hashtag #DIYNobemberblues und #DIYgegenNobemberblues oder schreibt hier in den Kommentaren, wo wir euer Winterbaum-Stoffbild finden können. Ich bin gepannt!

Hier noch der komplette Tourplan des "DIY gegen Novemberblues" Blog-Hop:

DIY gegen Novemberblues - Teilnehmer / Blog / Instagram

Mi 01.11. Verena Einfach bunt Quilts / einfachbunt
Do 02.11. Jule chaosandqueen / chaosandqueen
Fr  03.11. Katharina 4Freizeiten / 4freizeiten
Mo 06.11. Dominique kreamino / kreamino
Di 07.11. Gesine Allie and me Design / allie.and.me.design
Mi 08.11. Sandra Hohenbrunnerquilterin / hohenbrunnerquilterin
Do 09.11. Iva Schnig Schnag - Quilts and more / schnigschnagquiltsandmore
Fr 10.11. Kasia madebykasia / madebykasia
Mo 13.11. Anne Cut.Sew.Love / cut_sew_love
Di 14.11. Dorthe  lalala patchwork / lalala_patchwork
Mi 15.11. Nadra ellis & higgs / ellisandhiggs
Do 16.11. Katherina stitchydoo / stitchydoo
Fr 17.11. Susanne nahtlust.de / frau_nahtlust
Mo 20.11. Andrea Quiltmanufaktur / quiltmanufaktur
Di 21.11. Katharina Der Rabe im Schlamm / der_rabe_im_schlamm
Mi 22.11. Emma Frühstück bei Emma / fruehstueckbeiemma
Do 23.11. Sara Sara&Tom / saraundtom
Fr 24.11. Michaela Müllerin Art / muellerin_art
Mo 27.11. Kristina Am liebsten Bunt / amliebstenbunt
Di 28.11. Christiane Lillelütt / lilleluett
Mi 29.11. Katharina 4Freizeiten / 4freizeiten
Do 30.11. Dorthe lalala-patchwork / lalala_patchwork


Macht's gut!
Katherina


Verlinkt bei: RUMS, Weihnachtszauber-Linkparty

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Joseph's Coat | 6 Köpfe - 12 Blöcke im Oktober

stitchydoo: Joseph's Coat Patchwork Block | 6 Köpfe - 12 Blöcke im Oktober



Rund, mit Ecken und Kanten, so würde ich meinen Joseph's Coat bezeichnen. Als ich die Anleitung für den Oktober Patchwork-Block bei Andrea gesehen habe, entronn mir schon ein kurzes Stöhnen. Uff, Handapplikation. Eigentlich scheue ich das Nähen von Hand ja nicht, aber so viele Teile? Wenige Tage nach Vorstellung des Monatsblocks wurden von den anderen 6 Köpfen des Sew Alongs alternative Vorgehensweisen gezeigt, mitunter auch welche, die das Applizieren mit der Maschine vorsahen. Ich habe es mir durch den Kopf gehen lassen aber irgendwie störte mich die maschinenapplizierte Variante gedanklich dann doch neben alle den anderen Blöcken, die keine sichtbaren Nähte haben. Nun gut, dann also Handapplikation.

stitchydoo: Joseph's Coat Patchwork Block | 6 Köpfe - 12 Blöcke im Oktober

Mein Weg zum Ziel besteht aus einem Mix aus Nadras Tutorial zum Vorbereiten der Blätter mittels Freezer-Paper und Andreas Anleitung zum Applizieren per Hand. Da Freezer-Paper ja eher etwas ist, dass in Amerikanischen Haushalten vorhanden ist, habe ich mich auf die Suche nach einer Alternative gemacht. Suchmaschine sei Dank bin ich schnell fündig geworden. Die Alternative heißt: Druckerpapierumverpackung. Diese ist nämlich innen ebenfalls beschichtet - auch wenn man es augenscheinlich kaum wahrnehmen kann - und haftet mittels Bügeln damit temporär press auf dem Stoff.

stitchydoo: Joseph's Coat Patchwork Block | 6 Köpfe - 12 Blöcke im Oktober

Etwas friemelig war dann das Umbügeln der Nahtzugaben über die Papierkanten. Einmal geschafft, sollte man die Teile auch gleich weiterverarbeiten, sonst bügelt man, wie ich, einige Tage später nochmal nach. Ganz flüssig sind mir die Rundungen nicht bei allen Blättern des Joseph's Coat gelungen und auch meine Spitzen habe ich wohl zu großzügig zurückgeschnitten, so dass sie teilweise etwas ausfransen.

stitchydoo: Joseph's Coat Patchwork Block | 6 Köpfe - 12 Blöcke im Oktober
Ausgelegt habe ich die Blätter, passend zu meinen anderen bunten Patchwork-Blöcken, im Farbverlauf und zum Applizieren ohne Kleber, dafür aber mit vielen Stecknadeln auf dem Hintergrundstoff befestigt. Das Annähen ging dann doch sehr gut von der Hand, so dass ich es nicht bereue, mich für diese Variante entschieden zu haben.

Ich bin schon sehr gespannt, welche Blöcke die letzten zwei Monate des 6 Köpfe - 12 Blöcke Sew Alongs bringen werden. Eine genaue Vorstellung, wie ich die Blöcke zum Top zusammenfügen möchte, habe ich inzwischen auch schon.

Macht's gut!
Katherina

Verlinkt bei: RUMS, 6 Köpfe - 12 Blöcke #12BlöckeOktober

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21 mit Ärmelanpassung

stitchydoo: Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21

Heißgeliebt und in der vergangenen Woche bereits im Dauereinsatz, ist meine neue Softshelljacke. Genäht habe ich sie nach dem Schnittmuster No 21 von Lillesol & Pelle* und zwar in der Stars-Version, mit Reißverschlussuntertritt, seitlichen Reißverschlusstaschen und Gummikordel in der Kapuze. In Sachen Softshell bin ich bei Stoff und Stil fündig geworden. Grau meliert mit schwarzer Fleece-Rückseite - da kann man doch nichts falsch machen.

stitchydoo: Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21

Da ich weder Zeit noch Stoff für eine Probevariante habe, habe ich vorab penibelst Maß genommen. Anhand der Maßtabelle des Schnittmusters suchte ich mir die für mich passende Größe heraus und achtete dabei auch darauf, dass die Jacke noch genug Luft für einen dicken Pulli bietet. Da ich üblicherweise an den Oberarmen etwas mehr Weite benötige und der Softshell nicht sehr dehnbar ist, habe ich auch hier akribisch vermessen. Angaben zur Oberarmweite sind in der Maßtabelle nicht aufgeführt, so dass ich die Schnitteile erst ausgeschnitten und dann auch den zweiteiligen Ärmel ausgemessen habe. Wie erwartet fiel dieser für mich etwas knapp aus.

Im Internet bin ich dann auf diverse Anleitungen gestoßen, wie man im Ärmelschnittmuster die Oberarmweite anpassen kann und nahm die nötigen Änderungen nach folgendem Prinzip vor. In der Theorie sollte nun also alles passen. Auftrennen ist bei Softshell keine wirklich gute Option und erst gar nicht, wenn man nach jedem Arbeitsschritt die Nähte fein säuberlich absteppt.

Die einzig weitere Anpassung, die ich vorgenommen habe, betrifft die Saumzugaben. Hier habe ich großzügig 6 anstelle der angegebenen 3 cm zugegeben, was sich letztlich als goldrichtig erwies. Ärmel dürfen bei mir lieber etwas zu lang, aber niemals zu kurz sein.

stitchydoo: Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21
Der Softshell ließ sich wunderbar vernähen. Ganz wichtig, was ich zuvor auch in den umfangreichen Tipps zum Vernähen von Softshell bei farbenmix gelesen hatte, ist die Verwendung einer neuen Nähmaschienennadel. Beim ersten Testlauf ließ meine Maschine nämlich promt Stiche aus. Mit einer neuen 90er Nadel lief dann alles wie am Schnürchen.

Die Jacke ist nicht gefüttert und wird innen daher mit Belegen verarbeitet. In der Anleitung wird darauf hingewiesen, dass - besonders wenn man sich für den Reißverschlussuntertritt entscheidet - im Bereich des Reißverschlusses einige Lagen Material zu bezwingen sind. Ich meine, wenn man die Nahtzugaben mit berücksichtigt, sind es sogar noch einige mehr als angegeben. Darum sollte man vorab unbedingt testen, ob die Maschine sich durch so viele Schichten des doch recht dicken Stoffs arbeiten kann. Alternativ wird empfohlen, den Untertritt und/oder die innenliegenden Belege aus einem dünneren Material zu fertigen. Ich wollte auf Nummer Sicher gehen, auf die Belege aus Softshell jedoch nicht verzichten, und entschied mich somit dafür, den Untertritt aus Webware zu nähen. Diesen habe ich zusätzlich aber mit einer sehr leichten Bügeleinlage verstärkt.

Ebenso aus Webware habe ich das vordere Futter der Taschen gearbeitet. Der hintere Taschenbeutel ist aus Softshell und zwar so rum verarbeitet, dass die wärmende Fleece-Rückseite innen liegt.

stitchydoo: Softshelljacke Lillesol & Pelle No 21


Die Schnittteile sind vorab alle mit der Overlock versäubert und mit einem normalen Geradstich zusammengenäht. Die Nahtzugaben habe ich auseinandergelegt und bis auf die Unterarmnaht alle Nähte links und rechts der Naht abgesteppt. Das ist zwar etwas aufwändiger, aber das Ergebnis überzeugt. Etwas kniffelig war, wegen der vielen Stofflagen, zum Ende hin dann noch das Absteppen des Reißverschlusses. Hier stellte sich heraus, dass ich mit dem Untertritt aus Baumwollstoff alles richtig gemacht hatte. Ein paar Fehlstiche ließen sich an dieser Stelle leider nicht vermeiden, vielleicht war aber auch die Nähmaschienennadel inzwischen schon wieder zu sehr beansprucht. Über die ausgelassenen Stiche habe ich punktuell einfach noch einmal drüber genäht und sie damit quasi unsichtbar gemacht.

stitchydoo: Softshelljacke nähen - Lillesol & Pelle No 21


Was bleibt mir jetzt noch zu sagen? Wie anfangs geschrieben, habe ich die Jacke bereits seit zwei Wochen im Dauereinsatz. Sie passt, sitzt und trägt sich super angenehm. Einziges Manko, ich finde die Kragenweite etwas beengend, wenn ich den Reißverschluss komplett bis obenhin zuziehe. Dennoch freue ich mich, dass die Modifikation der Ärmelweite so super hingehauen hat und ich mir mit dem angepassten Schnittmuster nun ohne zusätzliche Experimente und Änderungen zukünftig eine weitere, gut sitzende Jacke nähen kann. Und wer weiß, vielleicht legt sich nun, wo ich wieder etwas in Sachen Schnittmusteranpassung gelernt habe, auch meine grundsätzliche Scheu vor Schnittmustern, die für nicht-dehnbaren Stoffe konzipiert sind.

Macht's gut!
Katherina

Verlinkt bei: RUMS


Bei den mit * markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Solltest du auf den verlinkten Shopseiten etwas kaufen und bist über die Empfehlung auf meinem Blog dorthin gelangt, erhalte ich vom Anbieter dafür eine kleine Provision.